Bratplötze (frei nach Stefan)

Z

U

T

A

T

E

N

Bemerkung: Die Art der Zubereitung kennt man vom Hering („Brathering“), Plötzen/Rotaugen eignen sich gleichermaßen!
Mengenangaben sind für 20 mittelgroße (15 – 25 cm) Plötzen bemessen;
ca. 3 Liter Essig (ca. 8%ig)
1 Netz Zwiebeln
Bratfett
Bratfischgewürz, Mehl;
2 Teelöffel Salz, 5 Esslöffel Zucker, Wacholderbeeren, Lorbeerblätter, Senfkörner, Pfefferkörner 

Z

U

B

E

R

E

I

U

N

G

Fische schuppen, ausnehmen, Köpfe entfernen, waschen und abtrocknen;
Danach mit Salz und Bratfischgewürz bestreuen und in Mehl wenden;
Fische anschließend beidseitig im Bratfett goldgelb braten und abkühlen lassen;
Tipp: Natürlich kann ein Teil der Fische auch schon nach dem Braten verzehrt werden!
Essig (8%ig) mit Zwiebelringen und Gewürzen (Salz, Zucker, Wacholderbeeren, Lorbeerblätter, Senfkörner, Pfefferkörner) aufkochen, abkühlen lassen, der Sud wird durch Zugabe von Zucker/Essig/Wasser abgeschmeckt,
Fische in den Sud einlegen und in abgedecktem Gefäß (Steintopf, Bräter oder Eimer) 2 bis 3 Tage ruhen lassen;
Die eingelegten Fische sind bei artgerechter Haltung bedenkenlos sieben Tage haltbar

Auswertung Viertes Hegeangeln 

Viertes Hegeangeln 2019 schreibt Vereinsgeschichte

Bericht   -    Bilder

Fischereiordnung des Landes Brandenburg (BbgFischO)

Schonzeiten - Mindestmaße

in Anlage